EINE STARKE CHANCE

Wer kennt sie nicht, Sätze wie:
„Zuhause ist er viel lebhafter“ oder „Das hätte ich von meiner Kleinen nicht gedacht. Jetzt wo Sie es sagen, wird mir einiges klar …“

Zeitdruck, mediales Überangebot, hohe Erwartung, Überforderung, Orientierungsverlust, usw. nehmen den Kindern in ihren Familien mehr und mehr den Raum zum Hineinwachsen in die menschliche Gemeinschaft. Während das einzelne Kind im Kreis der Familie meist im Kontext bewertet wird, entlädt sich abhängig vom Umfeld und Situation manch innerer Konflikt. Von den Schulen wird erwartet dies zu kompensieren, doch allein können sie diesem hohen Anspruch nicht gerecht werden. Die Lehrkräfte wiederum, deren Auftrag es ist den Unterrichtsstoff kindgerecht zu vermitteln, wähnen die Verantwortung insbesondere in den Familien.

„stark bewegt“ sieht die Chance darin, über spezielle Aus-, Fort- und Weiterbildung der verantwortlichen Erwachsenen, den Kindern außerhalb von Leistungsdruck oder Anspannung eine Option zu schaffen, in der sie die für ihr Leben wichtigen zwischenmenschlichen Kompetenzen früh entwickeln können.
Integration, soziale Kompetenz, Teamfähigkeit, Empathie, Kommunikation, Konfliktlösung und andere Schlüsselqualifikationen sind Grundsteine, die im Miteinander stets ihre Wertschätzung finden.

Übrigens:
was für unsere Kleinen gut ist, kann für Große nie verkehrt sein! Auch Klassen aus weiterführenden Schulen sowie Erwachsenengruppen wird das Training in spezieller Form angeboten. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.

Hierzu werden flächendeckend mit Beginn des ersten Schuljahres Outdoor-Trainings in Kombination Lehrerteamer und weiterer Teamer durchgeführt.
Unterschiedliche Bildungsträger verbinden schulinterne und -externe Sicht sowie Handlungsweisen bei der Gestaltung von Lernprozessen. Somit ergeben sich zahlreiche Synergieeffekte im Hinblick auf den Lernerfolg und den Entwicklungsprozess der Kinder. Außerdem lernen Lehrer, Übungsleiter und Eltern voneinander und erweitern ihre Handlungskompetenzen.

Der Klasse werden dabei Problemlöseaufgaben gestellt, die sie nur gemeinschaftlich bewältigen kann. Stärken, Schwächen aber auch Konflikte und Störungen (z. B. Gewalt, Mobbing, etc.) werden in der Klassengemeinschaft besprochen. Veränderte Handlungsmöglichkeiten, um Probleme zu lösen und die Teamfähigkeit zu verbessern, werden entwickelt und auf alltägliche Situationen in der Schule übertragen.

Diese Vorgehensweise wirkt sich unmittelbar positiv auf das Sozial-, Gesundheits- und Umweltverhalten aus. Die Schüler können zudem den Anforderungen im schulischen Kontext sowie in Familie, Lebensalltag und später im Beruf besser gerecht werden. Dies anzubahnen und zu fördern ist der Zweck von „stark bewegt“.